Mittwoch, 27. September 2017

Sagen in Stübing und Märchen mit Herz

Wenn draußen der Nebel übers Land zieht, und es immer kälter wird, hat man von Altes her das Bedürfnis, sich gemütlich zusammenzusetzen und einander Geschichten zu erzählen. Deshalb freut es mich, dass ich auch heuer wieder in Stübing, am 15. Oktober, einige Sagen und Märchen rund ums Handwerk erzählen darf.


 Am 13. Oktober wird es in Graz auch Geschichten mit ganz viel Herz geben, nämlich bei der Benefizveranstaltung für Herzkranke Kinder im Hotel Erzherzog Johann.


...und hier eine kleine Kostprobe von einem Märchen, das ich erzählen werde:

Das geteilte Herz


Einmal, wer weiß wann es war, da musste ein junger Mann in den Krieg ziehen.
Wie so viele war er nicht gefragt worden – und wie so viele wollte er nicht gehen. Denn er hatte ein Mädchen, das er sehr liebte und zu seiner Frau machen wollte, und er hatte eine Mutter, die ihn sehr liebte. Der junge Mann wusste, dass er keine Wahl hatte, doch er hatte Angst, dass er als ein anderer aus dem Krieg heimkehren würde; als jemand, den seine Mutter nicht mehr kennen wollte, als jemand, den sein Mädchen nicht mehr lieben wollte. So ging er zu einer weisen Frau und fragte sie, was er denn tun könne, damit er als Derselbe wieder aus dem Krieg heimkehre.
Du musst ein Stück von deinem Herzen hier lassen,“ antwortete die Alte. „Dann kommst du sicher wieder zurück und alles Böse, das dir begegnen wird, kann dich nicht zu einem Anderen machen.“
Aber wie kann ich ein Stück von einem Herzen hier lassen?“, fragte der junge Mann.
Ganz einfach,“ erwiderte die weise Frau. „Du musst nur ein scharfes Messer nehmen und es dir in die Brust stoßen, hier, genau hier, wo dein Herz unter den Ripen zuckt. Kein Laut darf über deine Lippen kommen, wenn das heiße Blut dir über den Leib rinnt und du dir ein Stück von deinem Herzen aus deiner eigenen Brust schneidest.“ ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen